pixaby.com

Unterwegs #mitmeike: (Pflege)arbeit darf nicht krank machen!

Letzte Woche war ich zu Gast bei einer Diskussionsrunde beim Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.  Das Thema Pflege hat in Chemnitz eine große Relevanz, denn Chemnitz gilt als eine der ältesten Städte Europas. Doch damit langfristig die Qualität der Pflege stimmt, dürfen auch die Menschen, die in den Pflegeberufen arbeiten, bei ihrer Arbeit nicht krank werden. Dass das leider nicht selbstverständlich ist, zeigen die Zahlen des BKK-Gesundheitsatlas, bei dem Pflegefachkräfte doppelt so häufig wegen psychischen Belastungen krank geschrieben werden, als in anderen Berufen. Deshalb muss die Pflege aufgewertet werden und das finanziell, in dem die Tarifpartner sich für höhere Löhne einsetzen. Wir müssen aber auch stärker Präventionsangebote, z.B. im Rahmen von betrieblichen Gesundheitsmanagement (Zugang zu Gesundheitskursen, Stressprävention, etc.) fördern. (Pflege)arbeit darf nicht krank machen.

Wie wollen wir der steigenden Nachfrage nach Pflege und dem Fachkräftemangel in der Pflege begegnen?

  1. Dank des medizinischen Fortschritts werden wir immer älter. Damit wir lange in unseren Wohnungen leben können und Pflegekräfte in unseren Wohnungen gut arbeiten können, brauchen ein langfristiges Projekt in Sachsen zum altersgerechten Ausbau von Wohnungen. Schon heute können bei Pflegebedürftigkeit technische Hilfsmittel über die Pflegekassen bezogen werden – es werden jedoch nur 1% der Gelder abgerufen. Hier muss besser informiert werden.
  2. Mit unserem Quartierskonzept ermöglichen wir Menschen mit Pflegebedarf ein selbstbestimmtes Leben im vertrauten Umfeld. Wir wollen bürgerschaftliches Engagement und Nachbarschaftshilfe mit professionellen Gesundheitsangeboten sinnvoll kombinieren. Das Wohnumfeld muss generationengerecht gestaltet werden und die Versorgung mit Gütern des alltäglichen Bedarfs auch für Menschen mit Pflegebedarf sichergestellt sein.
  3. Mit der PflegeZeitPlus wollen wir Menschen bei Weiterzahlung des Lohns 3 Monate lang die Möglichkeit geben, Angehörige zu pflegen. Zusätzlich dazu kommen 10 Tage Pflegezeit pro Jahr hinzu.
  4. Wir setzen uns für ein Sofortprogramm für mehr Pflegestellen in Krankenhäusern ein
  5. Wir wollen verbindliche Personalbemessungsregelungen in der Altenpflege und im Krankenhausbereich und eine Offensive für bessere Arbeitsbedingungen
  6. Unser Ziel: Mehr Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, ein Tarifvertrag Soziales für faire Löhne in der Pflege und ein attraktives und durchlässiges Aus-, Fort-, und Weiterbildungssystem, um mehr Nachwuchskräfte für den Pflegeberuf zu gewinnen.

Hier finden Sie mehr Informationen:

Unser Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017

BKK Gesundheitsatlas 2017

 

 

 

 

Verwandte Artikel